Bildnachweis: © REA

Burgenpartnerschaft Allgäu-Außerfern (Evs 44)

Es soll eine grenzüberschreitende Partnerschaft von Erhaltern von Burganlagen aufgebaut werden die sich nachhaltig mit einem gemeinsamen Leitbild, Zielsetzungen und Maßnahmen beschäftigt.

Im Raum Allgäu - Außerfern gibt es zahlreiche Burgen bzw. Burgruinen und Burgenanlagen. Diese Anlagen gelten als bedeutsames historisches Erbe, das sowohl den Einheimischen, dabei insbesondere Kindern und Jugendlichen, als auch Gästen in zeitgemäßer Form näher gebracht werden soll. Bei manchen dieser Anlagen ist nur mehr sehr wenig zu sehen, bei anderen ist es gelungen, sie zu Besuchermagneten zu machen. Auf Allgäuer Seite bildete sich in den letzten Jahren bereits ein  Zusammenschluss von über 30 Burgen und deren Partnern. Darauf aufbauend soll nun eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit möglichst vielen Burgenerhalter erreicht werden. 

Auf beiden Seiten der Grenze gibt es bereits sehr bekannte als auch weniger bekannte Burgen bzw. Burgruinen und Burgenanlagen. Durch einen Zusammenschluss kann es gelingen, sich im Kulturtourismus als grenzüberschreitende Burgenregion zu positionieren. Ein Mehrwert wird darüber hinaus gesehen im Voneinander-lernen, im Nutzen von Effizienzvorteilen bei der Erarbeitung von Informations- und Marketingtools sowie in der gegenseitigen Bewerbung.

19 assoziierte Partner - diese sind die Erhalter der Burgen im Allgäu und Außerfern: Füssen, Hopferau, Kaltental, Kaufbeuren, Nesselwang, Pfronten, Schwangau, Seeg, Altusried, Betzigau, Burgberg, Durach, Immenstadt, Kempten, Sonthofen, Sulzberg, Waltenhofen, Weitnau und Wilpoldsried.

Leadpartner: Gemeinde Eisenberg

Projektpartner: Burgenwelt Ehrenberg

Förderprogramm: Interreg Kleinprojekte

Projektkosten: € 23.677,50

Fördersatz: 75%

Das Projekt wurde vom Regionalen Lenkungsausschuss mit einer Laufzeit von bis genehmigt.

Zurück