Bildnachweis: © Werkhaus Reutte

Werkhaus (IWB_Tirol-AUSS-0008)

Einerseits stellt der Fachkräftemangel die Unternehmer vor große Herausforderungen, andererseits muss die Wissensvermittlung bei der Digitalisierung neu gedacht werden. Eine offene Werkstatt soll zur Lösung beitragen.

Menschen und Unternehmen im Bezirk Reutte sollen auf die Digitalisierung vorzubereitet werden. Dabei sollen verstärkt Mädchen und Frauen für Technik begeistert werden. Das Werkhaus soll allen Interessierten eine Plattform bieten, die einen niederschwelligen und raschen Wissenstransfer ermöglicht. Im Werkhaus sollen mehrere Produkt- /Dienstleistungsbündel angeboten werden. In erster Linie geht es darum, Räumlichkeiten
stundenweise mit entsprechenden Maschinen, Werkzeugen und Arbeitsplätzen mit fachlicher Begleitung bereit zu stellen. Dieses Angebot soll einerseits von Unternehmen und Schulen sowie für AMS-Schulungen genutzt werden können. Daneben soll das Werkhaus auch privaten Personen oder Vereinen zur Verfügung stehen. Die Räumlichkeiten werden in verschiedene Arbeitsbereiche gegliedert und bilden dabei die unterschiedlichen Arbeits-/Werkstoff- und Technologiebereiche ab. Für Unternehmen wird die Möglichkeit geschaffen, diese Arbeitsplätze anzumieten und dadurch die Basis für Co-working zu schaffen.

Die förderbaren Kosten umfassen die Einrichtung, Maschinen, die Adaptierung der Räumlichkeiten sowie die projektrelevanten Personalkosten für den Zeitraum von 2 Jahren.

 

Für die geplanten Gesamtkosten in Höhe von € 260.000 netto wurde eine Förderung in Höhe von € 50% beantragt. Das entspricht dem Standardfördersatz laut Lokaler Entwicklungsstrategie für „Indirekt wertschöpfende Einrichtungen“ im Aktionsfeld IWB - Investition in Wachstum und Beschäftigung.

Am 21.11.2018 beschloss das Projektauswahlgremium die LEADER/CLLD Tauglichkeit.

Zurück