Bildnachweis: © Michael Böhmländer Photography

Lebensspur Lech, Entwicklung naturgebundenen Gesundheitstourismus entlang des Lech (AB127)

Mit der Entwicklung des Lechwegs hat der Kooperationsraum entlang des naturnahen Lech von Lech am Arlberg bis Füssen einen Weg in Richtung naturnaher Qualitätstourismus eingeschlagen. Nun folgt die Weiterentwicklung unter dem Schwerpunkt "Kneipp'sche Gesundheitslehre".

Der Wildfluss Lech verbindet nicht nur die Partner, er steht auch sinnbildlich für die Kraft der Natur, die heilende Wirkung auf stressgeplagte Menschen hat. Die Schaffung eines grenzüberschreitenden gesundheitstouristischen Erlebnisraums basiert auf einer gemeinsamen Produktentwicklung und Qualifizierung im Bereich der Kneipp'schen Gesundheitslehre sowie in einem konzertierten Marketing.

Mit der Entwicklung des Lechwegs hat der Kooperationsraum entlang des naturnahen Lech von Lech am Arlberg bis Füssen einen Weg in Richtung naturnaher Qualitätstourismus eingeschlagen. Eine Weiterentwicklung in diesem Sinne wurde bereits über das Interreg-Projekt Winterwandern Allgäu-Tirol sowie über das Interreg-Projekt grenzüberschreitendes Lech-Erlebnis erreicht. Nach intensiven strategischen Überlegungen und basierend auf naturgebundenen Heilressourcen und Heilkompetenzen rund um die Kneipp'sche Gesundheitslehre beschlossen die Partner nun, einen gemeinsamen gesundheitstouristischen Erlebnisraum zu schaffen. Der Wildfluss Lech verbindet nicht nur die Partner, er steht auch sinnbildlich für die Kraft der Natur, die heilende Wirkung auf stressgeplagte Menschen hat. Die Schaffung eines grenzüberschreitenden gesundheitstouristischen Erlebnisraums basiert auf einer gemeinsamen Produktentwicklung und Qualifizierung im Bereich der Kneipp'schen Gesundheitslehre sowie in einem konzertierten Marketing einschließlich einer internationalen Fachtagung zum Thema traditionelle Europäische Heilverfahren (Medicinicum Lech). Diese Veranstaltung wird ohne Förderungen umgesetzt. Der Erlebnisraum wird sichtbar gemacht durch eine profilgebende Kneipp-Infrastruktur beginnend im Portalort Füssen. Daran anknüpfend wird die Gemeinde Holzgau als weiteres Kneipp-Zentrum aufgebaut. Die strukturschwachen Lechtaler Seitentalgemeinden gewinnen durch das Projekt eine auf ihren Alleinstellungsmerkmalen basierende Positionierung im Sinne von "Auszeit-Dörfern". Zentrales Element der grenzüberschreitenden Gesundheitsregion ist das Bad Kreckelmooser Heilwasser, das als öffentliches Gut verfügbar gemacht wird. Im Rahmen des Projekts wird ein Kompetenznetzwerk zur Kneipp'schen Gesundheitslehre unter Einbindung von Kliniken/Universitäten/Hochschulen aufgebaut. Einen Schwerpunkt dabei bildet die Säule innere Ordnung und gesunder Schlaf. Das Projekt zielt auf eine Ausweitung der Saisonalität.

Änderungen im Projekt 12.2019:

Innerhalb dieses seit Juli 2016 laufenden Projektes kam es zu Projektänderungen. Das Breitenwanger Heilwasser von Bad Kreckelmoos war zu Projektbeginn für Trinkkuren und Bäderanwendungen zertifiziert. Bei zwei Trinkwasseruntersuchungen stellte sich nun allerdings heraus, dass das Wasser mit Bakterien belastet ist und nicht mehr als Heilwasser verwendet werden kann. Die Reinigung dieser Quelle würde sehr hohe Investitionen im sechsstelligen Bereich erforderlich machen. Der Projektpartner Gemeinde Breitenwang entschloss sich daher, die ursprünglich geplante Inwertsetzung des Heilwassers sowie die entsprechenden Marketingmaßnahmen für das Heilwasser nicht umzusetzen und aus dem Projekt auszusteigen. Die verbleibenden Projektpartner sind bemüht, diesen Verlust durch eine Erweiterung von anderen Aktivitäten im Sinne der Projektziele kompensieren. Dies betrifft die weitere Aufwertung des Portalortes Füssen für den gesundheitstouristischen Erlebnisraum durch die Kneipp-spezifische Renaturierung der Badestation am Mittersee, die Erweiterung des Kneipperlebnisweges im zweiten Kneipp-Zentrum Holzgau um das Thema Heilkräuter und Flachs, eine eigene Kinderebene mit Wasserspiel und Balancierelement, das Thema Waldbaden soll integriert werden und die Errichtung eines weiteren Kraftplatzes im Auszeitdorf Pfafflar, Ortsteil Boden. Ergänzend dazu ist eine Intensivierung des Marketings und der Pressearbeit vorgesehen, u.a. ein Film über die Auszeitdörfer und Fotoshootings. Ein entsprechender Projektänderungs-Antrag wurde dem Interreg-Begleitausschuss im Dezember 2019 präsentiert und von diesem genehmigt.

 

Leadpartner: Füssen Tourismus und Marketing

Projektpartner: TVB Lechtal

Projektpartner: Verein Werbegemeinschaft Lech-Wege

Förderprogramm: Interreg V Österreich-Deutschland/Bayern; Prioritätsachse 2

Gesamtkosten: € 1.990.182

Fördersatz: 65 % (durchschnittlich)

Zurück