Bildnachweis: © REA

Es wird wieder "Zeit geschenkt"

19.12.2019
Junge Menschen bringen sich ehrenamtlich ein und leisten einen wertvollen Beitrag zu einem guten Miteinander in unserer Gesellschaft.

Das Schulprojekt „Zeit schenken“ gibt es nun schon seit 14 Jahren am BRG Reutte. Es wurde vor 19 Jahren von der Caritas ins Leben gerufen und ist auf Initiative von Herrn Ferenc Racz im Schuljahr 2006/07 auch in Reutte aufgegriffen worden. SchülerInnen ab der 6. Oberstufenklasse bzw. ab der 2. Klasse einer berufsbildenden höheren Schule (HAK,HLW) wird die Möglichkeit zur Freiwilligen-Arbeit geboten. Für ein halbes Jahr von Mitte November bis Mitte Mai stellen die SchülerInnen wöchentlich zwei Stunden ihrer Freizeit für eine freiwillige Tätigkeit zur Verfügung.

Sieglinde Breuss vom Freiwilligenzentrum unterstützt und koordiniert auch heuer wieder in Zusammenarbeit mit Herrn Ferenc Racz und Frau Christiane Racz-Mair in deren Funktion als BetreuungslehrerIn.

Es wurde auch heuer wieder ein Flyer gestaltet, der den Schülern bei einer „Kick off“- Veranstaltung überreicht wurde. Dadurch konnten sich die Jugendlichen ein Bild vom Aufgabengebiet in der jeweiligen Einrichtung machen. Die Bereiche, in denen sich die SchülerInnen engagieren können, sind sehr vielfältig: sie umfassen die Mitarbeit in Kinderbetreuungseinrichtungen, Pflegeheimen oder Seniorenzentren sowie in Einrichtungen wie der Bücherei, Weltladen, Tierheim oder bei der Jungschar. Insgesamt haben sich heuer 17 SchülerInnen gemeldet, die in 9 Einrichtungen freiwillig tätig sind und in ihren Terminkalendern regelmäßig "Zeit schenken" eingetragen haben.

In Zeiten der Entsolidarisierung kommt dem freiwilligen Engagement immer mehr Bedeutung zu. Diese Arbeit bedeutet - “ jemandem zuhören, mit alten Menschen spazieren gehen, mit Bedürftigen kreativ arbeiten oder einfach nur für andere da sein“. Durch all diese Tätigkeiten übernehmen junge Menschen gesellschaftliche Verantwortung.

Wichtige Lebenserfahrungen können gesammelt werden, das Verständnis für ein wertschätzendes gesellschaftliches Miteinander wird gesteigert und auch bei späteren Jobbewerbungen kann bei immer mehr Arbeitgebern mit Sozialkompetenz gepunktet werden.

Zurück