Bildnachweis: © REA

"Netzwerk Industrie 4.0"

12.04.2019
Das von Sonthofen gegründete "Netzwerk Industrie 4.0" weitet sich auf den Bezirk Reutte aus.

In Zusammenarbeit mit der Reuttener Bezirksstelle der Wirtschaftskammer und der Regionalentwicklung Außerfern bemühten sich die Netzwerkverantwortlichen um eine Erweiterung des Netzwerks nach Tirol. Ende März hat im Rahmen des grenzübergreifenden Projektes, welches aus Mitteln des INTERREG-Programms Österreich-Bayern 2014-2020 aus dem Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE) gefördert wird, eine Informationsveranstaltung für die Tiroler
Unternehmen stattgefunden. Netzwerkmanager Andreas Maier (Wirtschaftsförderer der Stadt Sonthofen), der fachliche Berater Jörg Lennardt (MODULDREI aus Dortmund), Günter Salchner (Regionalentwicklung Außerfern) und Gastgeber Christian Strigl (Obmann Bezirksstelle Reutte Wirtschaftskammer Tirol) informierten die anwesenden Teilnehmer über die Geschichte des Netzwerks sowie deren Organisation und die künftige Netzwerkarbeit. Da viele deutsche, regionale Unternehmen Geschäftsbeziehungen mit benachbarten österreichischen Firmen pflegen, ist der regelmäßige Austausch und Kontakt beim allgegenwärtigen Thema „Industrie 4.0“ und „Digitalisierung“ zwingend erforderlich. Ziel der grenzübergreifenden Zusammenarbeit sollen gemeinsame Projekte zwischen deutschen und österreichischen Firmen sein. Ebenso sollen durch ein tragfähiges Netzwerk etablierter Unternehmen und Existenzgründer die individuellen Standortvorteile in der Region im Bereich „Industrie 4.0“ gehoben werden.
Unmittelbar vor der Informationsveranstaltung in Reutte besuchte das Netzwerk mit ca. 30 Personen seinen Projektpartner, die PLANSEE-Gruppe mit der Tochtergesellschaft Ceratizit Austria GmbH. Die international tätige Gruppe deckt mit ihren Unternehmen und Beteiligungen alle Herstellungs- und Verarbeitungsstufen der Refraktärmetalle Molybdän und Wolfram ab. Über die Pulverspezialisten Global Tungsten & Powders und Molymet stellt die Unternehmensgruppe die Rohstoffversorgung mit Wolfram und Molybdän sicher. Ceratizit und Plansee verarbeiten diese Rohstoffe weiter zu Hartmetallwerkzeug sowie zu Halbzeug und Komponenten aus Molybdän und Wolfram. Plansee verfügt weltweit über 50 Produktionsstandorte und beschäftigt mehr als 14.000 Mitarbeiter.

Weitere Informationen zum Netzwerk „Industrie 4.0“ erhalten Sie beim Wirtschaftsförderer der Stadt Sonthofen, Andreas Maier (0049 8321/615-278 oder andreas.maier@sonthofen.de) oder auf der neu gestalteten Informationsseite auf der Homepage der Allgäu GmbH (standort.allgaeu.de).

Zurück