Bildnachweis: © Irén Nemessi auf Pixabay

Schirmprojekt II - LAG Außerfern 2020-2022 (LEADER14_20-AUSS-47)

Ein wesentlicher Bestandteil der LEADER Methode ist eine Förderung von "bottom up"-Maßnahmen mit einem innovativen Ansatz. Kleine Projekte mit einer großen Wirkung sollen fördertechnisch möglichst rasch umgesetzt werden können.

Bei einem Schirmprojekt tritt die LAG (Lokale Aktionsgruppe) selbst als Projektträger auf und ermöglicht den ProjektpartnerInnen, sich voll auf die Umsetzung zu konzentrieren.

Ziel des Projekts ist die Umstzung von vier bis acht Unterprojekten in den Aktionsfeldern 2 "Integratives Schutzgebietsmanagement und historisches Erbe/kulturelle Vielfalt" und 3 "Lebenswerte Gemeinden, Ausbildung und Jugend" gemäß der Lokalen Entwicklungsstrategie Außerfern 2014-2020.

Schirmunterprojekte:

"Pflegefolder"

Mit der Neuauflage des Pflegefolders wird für die breite Öffentlichkeit eine übersichtliche Informationsquelle geschaffen. Hier sind alle aktuellen Pflegeeinrichtungen und -angebote im Bezirk Reutte zusammengefasst. Die Verteilung der 5.000 Druckexemplare wurde vom SGS Außerfern übernommen.

 

"Demokratiewoche 2021"

In der Zeit von 15.-30.09.2021 findet eine abwechslungsreiche Veranstaltungsreihe statt. Im Bezirk Reutte beteiligen sich die Gemeinden Reutte, Ehrwald, Lermoos und Biberwier an dieser städte- und gemeindeübergreifenden Initiative, die das Bewußtsein für gelebte Demokratie in den Mittelpuntk stellt. Die Veranstaltungen werden vom regionalen Fernsehen begleitet und sind im Anschluß sowohl auf dem Kanal von Reeins.tv sowie auf youtube veröffentlicht.

 

"Konzept Coworkation im ländlichen Raum am Beispiel der Gemeinde Berwang"

Mit dem gegenständlichen Projekt soll ein Konzept ausgearbeitet werden, um notwendige Rahmenbedingungen zu erarbeiten, um in Berwang (oder einer ähnlichen Gemeinde im Bezirk Reutte) Coworkation etablieren zu können. In der Konzeptphase soll sich eine Gruppe kreativer Berwanger finden, die sich gemeinsam im Coworking Raum weiterentwickeln möchte. Daneben soll der Raum Platz bieten für Schüler*innen und Student*innen, die an Projektarbeiten schreiben oder für Gemeindebürger*innen, die die technischen Voraussetzungen nutzen, um Homeoffice in Anspruch nehmen zu können. Um den Coworking Raum zumindest kostendeckend betreiben zu können, ist eine Öffnung in Richtung Gäste wichtig. Hier könnten Beherbergungsbetriebe oder Privatvermieter Packages schnüren zur stundenweisen Vermietung eines Coworking Spaces.

 

"Mit dem Rad ins Schwimmbad - Kommunikationsoffensive"

In der Tiroler Mobilitätsstrategie 2022 – 2030 nimmt das Fahrrad die Rolle als erstgenannte Mobilitätsform ein. Radfahren und zu Fuß gehen gelten sowohl als die günstigsten, umweltverträglichsten als auch als die sozial gerechtesten, gesündesten und kommunikativsten Mobilitätsformen und sollen die Basis eines zukunftsgerechten Verkehrssystems bilden. Dafür bedarf es bewusstseinsbildender Maßnahmen, die der Bevölkerung das Radfahren schmackhaft machen sollen. Aus der Gemeinde Weißenbach kam die Projektidee, Anreize zu schaffen, um eine autofreie Fahrt zum Schwimmbad im Sommer zu fördern. Mittlerweile ist es gelungen, alle weiteren Gemeinden für diese Projektidee zu gewinnen. Bei der Aktion soll über den Sommer verteilt an Schwerpunkttagen durch ein kostenloses Eis im Schwimmbad für Radfahrer*innen die breite Öffentlichkeit zum Radfahren animiert werden.

 

Projektträger ist der Verein Regionalentwicklung Außerfern - REA

Die Gesamtkosten belaufen sich auf € 30.000 brutto

Der Standardfördersatz für Schirmprojekte liegt bei 70 %.

Am 24.09.2020 beschloss das Projektauswahlgremium die LEADER/CLLD Tauglichkeit.

Zurück