Bildnachweis: © BML / Rene Hemerka

Ausserfern wieder LEADER-Region

23.06.2023
Die Arbeit hat sich gelohnt! REA startet in Österreichs TOP 10 in die Förderperiode 2023-27

Über ein Jahr Vorbereitung – am 21. Juni 2023 war es endlich soweit: Das Außerfern wurde für die EU-Förderperiode 2023 bis 2027 als Lokale Aktionsgruppe anerkannt. Das bedeutet, dass auch in den kommenden Jahren Förderungen von der EU für ländliche Regionen über das Förderprogramm LEADER ins Außerfern fließen. Abwickler vor Ort ist die Regionalentwicklung Außerfern (REA).

Zur Anerkennungsfeier reisten REA-Obmann Günter Salchner und Geschäftsführerin Lena Schröcker nach Wien, wo die Urkunde im feierlichen Rahmen durch Bundesminister Norbert Totschnig und Landeshauptmannstellvertreter Josef Geisler überreicht wurde. Neben dem Außerfern wurden weitere 82 Regionen als Lokale Aktionsgruppen anerkannt.

Die Bewerbung war sehr aufwendig: Mehrere Workshops mit vielen verschiedenen Akteuren aus allen Bereichen und Sektoren des Außerferns, eine Online-Beteiligungsplattform für Wünsche und Meinungen aus der Bevölkerung und viel Recherchearbeit mündeten in der über 100-seitigen „Lokalen Entwicklungsstrategie 2023-27 für das Außerfern“. Diese Strategie (kurz LES genannt) bildete die Basis für die Bewerbung als Lokale Aktionsgruppe – und gleichzeitig die Vorgabe für die Arbeit der REA in den kommenden Jahren. Die Außerferner LES wurde übrigens mit Bestnoten bewertet: von 100 möglichen Punkten erreichte REA 95 und ist damit österreichweit in der TOP 10. 

Von 2023 bis 2027 stehen für Projekte im Außerfern fast € 3 Mio. aus LEADER und IBW zur Verfügung. Dazu kommen weitere Mittel in ähnlicher Größenordnung für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in den Euregios via salina und Zugspitze-Wetterstein-Karwendel. Diese Fördergelder können durch Projektanträge abgerufen werden. In den kommenden Jahren ist dies in den Themenfeldern Wirtschaft, Natur & Kultur, Gemeinwohl und Klimaschutz & Klimawandelanpassung möglich.

Zurück